Ein Bisschen Schwanger - Unser Weg zum Wunschkind
[vc_row][vc_column][vc_column_text]
ICSI Embryotransfer künstliche Befruchtung
4 Zeller ICSI Embryotransfer

Unser Weg zum Wunschkind

Wir haben seit ich 33 Jahre alt war einen Kinderwunsch…nach einem Jahr Zyklusblätter, Tempi-Messen und dem restlichen Wahnsinn haben wir eine Pause eingelegt, da es alles zu belastend wurde. Wir haben uns dann einen wundervollen Hund gekauft, der uns erstmal erfolgreich abgelenkt hat, so dass wir endlich wieder an etwas anderes denken konnten. Nach einem Jahr Pause starten wir im August in unseren ersten ICSI Zyklus.
Alle anderen Optionen wurde von unserer Kiwu-Klinik wegen schlechtem SG ausgeschlossen…

1. ICSI

Die erste ICSI verläuft alles andere als ideal. Auf unsere Wünsche wird von Seiten der Ärztin nicht eingegangen oder es wird sich nicht an Absprachen gehalten. Auch der Transfer läuft alles andere als angenehm und auch nicht sehr professionell ab. Von den 13 punktierten Eizellen lassen sich nur 7 befruchten und nur 3 werden bis zum Tag 5 kultiviert. Leider sind auch beide Eizellen nicht sehr gut entwickelt. Dementsprechend ist dann auch der Schwangerschaftstest negativ.

1. Kryo

Nach der ersten negativen ICSI und viel Ärger mit der KiWu Ärztin…in der ersten Kryo bei neuem Arzt ist der Schwangerschaftstest zum ersten Mal positiv.

20.09.2013 Kryo-Transfer von einem schönen 7 und 8 Zeller jetzt heißt es Daumen drücken
Diesmal gar keine Nebenwirkungen in der WS…nicht mal ein Ziepen.
28.09. an PU+11 leicht positiver Frühtest…unglaublich…
30.09. an PU+13 deutlich positiver Frühtest
1.10. PU+14 CB digital sagt “schwanger 2-3” Juhu
2.10. Bluttest HCG liegt an PU+15 bei 459
5.10. CB digital sagt “schwanger 3+”
7.10. Bluttest HCG bei 3567 🙂
Anfang November Fehlgeburt in der 10. Woche…nach zweiwöchiger Wartezeit entscheiden wir uns doch für eine Ausschabung, da das HCG schon zu hoch ist und ein natürlicher Abgang wahrscheinlich noch sehr lange brauchen würde.

Nach dreimonatiger Pause:

2. ICSI mit PKD

28.02. Punktion von 8 EZ: 5 werden untersucht…eine davon genetisch ok
5.03. Transfer PU+5 von einer EZ ….drei EZ werden eingefroren davon eine Blasto
14.03. BT HCG bei 37
17.03. BT HCG bei 45 Bestätigung biochemische SS

Mai 2014

1.Kryo Transfer und wieder biochemische SS

Juli 2014 Diagnose Protein Z Mangel, daher immer wieder FG oder biochemische SS, jetzt ASS 100 und Heparin bei der nächsten Kryo.

4.08.2014

2. Kryo -Transfer

BT an PU+16 positiv HCG 169 Prog 42,2
BT an PU+19 HCG 530 Prog 36,1
FG 6 SSW …wieder nur Hoffnung und sonst nix…

10.2014.

3.ICSI

9 EZ punktiert, 7 reif und 4 konnten befruchtet werden. An Tag 5 leider nur 2 Morula.
Wieder kurze Einnistung …

Im Februar 2015 lassen wir nun endlich eine Bauchspiegelung mit Gebärmutterspiegelung machen.

Ergebnis: Bis auf kleinere Endometrioseherde kein Befund. Die Endometrioseherde werden gleich verödet.

Seit Anfang 2015 Unterstützung mit TCM/Akupunktur.

Mai 2015 Klinikwechsel und Überprüfung der Immunologie, In der neuen Klinik wird zum ersten Mal eine richtige ausführliche Diagnostik durchgeführt. Dabei zeigen sich Probleme mit der Immunologie: Mein Immunsystem greift die Embryonen an und daher kommt es immer wieder zu frühen Fehlgeburten. Zusätzlich bleibt das Problem mit der Gerinnung.

4. ICSI

Im August 2015 starten wir in die 4.ICSI. In der neuen Klinik fühlen wir uns zum ersten Mal wirklich aufgehoben. Alle Untersuchungen werden gewissenhaft gemacht, ändern sich irgendwo Werte (z.B.: bei der Schilddrüse) werden die Medikamente sofort angepasst.

Bei der Punktion können 6 Eizellen gewonnen werden und zum ersten Mal haben wir zum Transfer an Tag 3 richtig tolle Embryonen, zwei dürfen bei uns einziehen.

Schon vor dem Transfer bekomme ich, neben Kortison (Prednisolon 3x5mg/Tag), ASS 100, Heparin und Selenase, Privigen Infusionen, die den Embryo schützen sollen.

Die Warteschleife ist wie immer eine Herausforderung, aber diese Mal bin ich einfach so positiv. Es fühlt sich alles richtig an.
Ich bin zu dieser Zeit schon mehrere Monate in einer TCM-Praxis und nehme chinesische Kräuter und bekomme wöchentlich Akupunktur. Auch direkt nach dem Transfer und 3 Tage später.

Die Testreihe ist dann auch ab Pu+10 positiv…aber das hatte ich ja leider schon häufiger.
Der Bluttest an PU+14 ist positiv, das HCG liegt bei 153.
Also heißt es weiter warten und hoffen, dass nun endlich alles gut wird.
Doch der zweite Bluttest bringt den Schock:
Das HCG ist gesunken auf 125 …ich bin am Boden zerstört…

Die Klinik rät uns die Medikamente abzusetzen und auf die Regel zu warten.
Aber es passiert nichts…
5 Tage später wage ich einen erneuten SST, der sofort positiv ist.
Noch am gleichen Tag fahr ich in die Klinik zu einem erneuten BT und zu einem Ultraschall.
Im Ultraschall ist nichts zu sehen, aber das HCG liegt bei 1266.
Also ist noch nicht alles verloren…es ist ein Krimi.
Also wieder alle Medikamente nehmen…

Eine ELSS konnte nicht ausgeschlossen werden. Nächster BT und HCG bei 2030.
Ultraschall bei 6+2 und endlich Fruchthülle, Embryo und Herzschlag zu sehen 🙂

Unser kleiner Kämpfer entwickelt sich wunderbar und beim ersten großen Ultraschall in der 12 SSW sieht alles gut aus….wir bekommen einen kleinen Jungen.

Heute gehen wir davon aus, dass es bei uns das Vanishing-Twin-Syndrom war, wobei sich zuerst beide Embryonen entwickeln und einer dann stehen bleibt.
Dadurch ergibt sich ein kurzes Absinken des HCG.
Im April 2016 kommt unser Sohn gesund zur Welt.

Wir sind überglücklich.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]