Das Spermiogramm - einbisschenschwanger

Das Spermiogramm dient im Rahmen der Kinderwunschdiagnostik zur Einschätzung der Fruchtbarkeit des Mannes.
Da es im Vergleich zu den diagnostischen Möglichkeiten bei der Frau (wie z.B.: Bauchspiegelung/Gebärmutterspiegelung oder Eileiterdurchlässigkeitsprüfung) eine sehr einfache und aussagekräftige Untersuchungsmethode ist, ist es sinnvoll schon nach einer relativ kurzen Dauer des unerfüllten Kinderwunsches ein Spermiogramm anfertigen zu lassen.

Wie läuft die Spermiendiagnostik ab?

Das ist ganz einfach:
Da das Sperma ganz frisch sein muss (wenn das Sperma längere Zeit transportiert werden müsste, würde das die Diagnose verfälschen), sollte man einen Termin bei einem Andrologen oder in einer Kinderwunschklinik machen. Hier gibt es für die Herren meistens nett vorbereitete Zimmer, in denen sie das kleine weiße Töpfchen befüllen können :-). Vor der Spermaabgabe sollte Mann 3-5 Tage enthaltsam gewesen sein (auch keine Masturbation) das das ebenfalls das Ergebnis verfälschen könnte.
Um eine einigermaßen genau Diagnose stellen zu können, müssen 2 Spermiogramme im Abstand von 8-12 Wochen gemacht werden. Diesen Zeitraum benötigen die Hoden um neue Spermien zu bilden. Daher sagt man auch, dass ein Spermiogramm immer nur eine Momentaufnahme ist. Es gibt auch unterschiedliche Umstände, die kurzfristig zu einem schlechten Spermiogramm führen können (z.B.: eine heftige Grippe, durch die hohe Körpertemperatur).

Beurteilung des Spermiogramms

Wie kann man das Spermiogramm beurteilen?

Diese 9 Parameter werde in der Ejakulatanalyse normalerweise aufgeführt.
Die normalen Werte nach den WHO Kriterien von 2010 findest Du jeweils in der 3. Spalte.
Bitte in der mobilen Ansicht im Querformat lesen, da sonst die 3. Spalte nicht angezeigt wird 🙂

Bezeichnung im SpermiogrammErklärungNormal nach den WHO Kriterien aus dem Jahr 2010
EjakulatvolumenDie Menge des Spermas in ml 1,3-1,9 ml
Gesamtzahl in Millionen Anzahl der Spermien im Ejakulat33-46 Mio
Spermienkonzentration pro mlWieviele Spermien sind in einem ml Ejakulat 12-16 Mio
Progressive Motilität in %Wie hoch ist der Prozentsatz an Spermien, die sich aktiv bewegen (Befruchter), meistens noch in a und b Motilität unterteilt. 31-34 %
Gesamtmotilität in %Wieviel % der Spermien sind im allgemeinen beweglich (diese Spermien können auch im Kreis schwimmen o. Ä.)38-42 %
Vitalität in % (Eosin-Test)Anteil der lebenden Spermien im Ejakulat, dabei wird eine Probe mit Eosin angefärbt. Tote Spermien nehmen den Farbstoff auf, lebendige Spermien haben eine intakte Zellmembran und nehmen den Farbstoff dadurch nicht auf. 56-63 %
Morphologie in %Wie viele Spermien sind typisch geformt und haben keine Deformierungen wie zwei Köpfe oder zwei Schwänze (o.Ä.)3-4 %
Peroxidase-positive LeukozytenEine erhöhte Anzahl weist auf eine Entzündung im Bereich der Samenwege hin. Die Anzahl muss unter 1 Mio liegen.
MAR-Test
weniger als 50% mobile Spermien mit anhaftenden Erythrozyten
Test auf Agglutinationen
hierbei wird überprüft, ob bei den Spermien Spermienautoantikörper vorhanden sind, dabei wird das Sperma z.B. mit Immunglobulinen gemischt und es wird geschaut, wie groß der Anteil der Spermien ist, die anschließend verklumpen.
Es müssen weniger als 50% der Spermien Verklebungen aufweisen.

Diagnosen beim Spermiogramm

BezeichnungBedeutung
Normozoospermiealle Parameter sind im normalen Bereich
Oligozoospermiereduzierte Spermienkonzentration
(weniger als 15 Mio Spermien pro ml)
Asthenozoospermiereduzierte Motilität
(weniger als 32% bewegliche Spermien)
Teratozoospermieverminderter Anteil morphologisch normaler Spermien
(weniger als 4% der Spermien sehen normal aus)
Oligo-Astheno-Teratozoospermie
(OAT-Syndrom)
alle 3 Parameter (Konzentration, Motilität und Morphologie) sind ein eingeschränkt
KryptozoospermieSpermiennachweis erst nach Aufbereitung des Ejakulats
(weniger als 1 Mio Spermien pro ml)
Nekrozoospermiekeine beweglichen Spermien
ParvesemieEjakulatvolumen ist geringer als 2ml
Azoospermiekeine Spermien im Ejakulat
Aspermiekein Ejakulat

Gefahren für deine Spermien

Eine Metastudie zur Fruchtbarkeit von Männern hat 2017 für einiges Aufsehen gesorgt:
Bei der Auswertung verschiedener Studien aus den Jahren 1973 bis 2011 kam folgendes heraus:
Die Spermienkonzentration (Spermien/ml) hat sich bei Männern in den westlichen Industriestaaten in den letzten 40 Jahren in etwa halbiert.
Dies spricht dafür, dass die Fruchtbarkeit der Männer stetig abnimmt.
Nach heutiger Annahme liegen die Gründe für das Ausbleiben einer Schwangerschaft etwa zu 40% bei der Frau und zu 40% beim Mann. Bei 10% der Paare konnten (noch) keine Gründe gefunden werden.

Natürlich stellt sich hier sofort die Frage: Was ist denn da los?
Warum nimmt die Anzahl der Spermien bei Männern so dramatisch ab?

Daher möchte ich jetzt erstmal auf die Faktoren eingehen, die die Produktion von gesunden Spermien negativ beeinflussen und denen man besonders während der Zeit des Kinderwunsches aus dem Weg gehen sollte. Leider gibt es nicht den einen Grund für das Problem immer schlechter werdender Spermien, sondern es sind viele Dinge, die hierbei eine Rolle spielen.

Diese 6 Dinge solltest Du während des aktiven Kinderwunsches besser meiden:

1. Lass die Zigarette links liegen!

Rauchen schadet der Fruchtbarkeit. Dies ist heute wissenschaftlich belegt. In einer 2014 veröffentlichten Studie wurde gezeigt, dass die Spermien von Rauchern nicht nur weniger beweglich und kürzer lebensfähig waren. Es wurde auch entdeckt, dass das Rauchen einen negativen Effekt auf die DNA-Erbinformation in den Spermien hat. Die Veränderungen der Spermien sind sogar so gravierend, dass nicht nur die Schwangerschaftschancen schlechter stehen, sondern auch die Möglichkeit von Missbildungen der Embryonen erhöht sind.
Daher solltest du mit dem Rauchen so schnell wie möglich aufhören, wenn ihr euch ein Kind wünscht.

2. Spermien mögen es kühl

Alle Situationen, wo es für die Spermien zu warm wird, sollte Mann möglichst aus dem Weg gehen. Aus diesem Grund liegen die Hoden ausserhalb des Körpers…die Temperatur sollte hier unter der normalen Körpertemperatur von 37 Grad liegen. Daher sollten Männer während des aktiven Kinderwunsches alles meiden, was die Hoden besonders erwärmt. Hierzu gehören z.B.: Die Sauna, die Sitzheizung im Auto, zu enge Unterwäsche und auch heiße Bäder können die Qualität der Spermien vermindern.

3. Alkohol schädigt Spermien

Sogar schon relativ wenig Alkohol, wie das tägliche „Feierabendbier“, hat einen negativen Effekt auf die Anzahl und die Funktionsfähigkeit von Spermien. Bleibt es nicht bei einer geringen Dosis Alkohol, sonder wird häufiger auch mal eine ganze Flasche Wein getrunken, sind die Effekte immens. Daher sollte man während der Zeit des Kinderwunsches besonders darauf achten, den Alkoholkonsum etwas einzuschränken.

4. Übergewicht oder Untergewicht ist schlecht für die Spermien

In beiden Fällen sollte man versuchen das Normalgewicht zu erreichen. Denn in beiden Fällen wird die Qualität der Spermien schlechter und eine Schwangerschaft dadurch unwahrscheinlicher.

5. Dein Handy gehört nicht in die Hosentasche.

Spermien reagieren empfindlich auf die elektromagnetische Strahlung, die von deinem Handy abgegeben wird.
In einer 2005 veröffentlichten Studie nahm die Beweglichkeit der Spermien, die elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt wurden deutlich ab. Der Unterschied zur Kontrollgruppe, in der keine Bestrahlung der Spermien vorgenommen wurde, war besonders bei den Spermien mit progressiver Motilität (A+B Motilität, Spermien die sich aktiv nach vorne bewegen) deutlich. Bei der Gruppe ohne Bestrahlung lag der Anteil der Spermien mit progressiver Mobilität bei 57%, bei den Spermien, die Bestrahlt wurden, waren es nur noch 43%.
Auch bei den Spermien, die gar keine Bewegung zeigten, war der Anteil bei der Gruppe mit Bestrahlung deutlich erhöht (50,6% im Gegensatz zu 35,9%).

6. Hormonaktive Stoffe aus dem Umfeld soweit es geht entfernen

Hier wird es leider schon wirklich kompliziert.
Denn viele Alltagsdinge haben einen Einfluss auf das Hormonsystem des Menschen und damit auch auf die Fruchtbarkeit. Wie hoch dieser Einfluss ist, wurde bis heute nicht umfassend durch Studien bewiesen. Das es aber einen Einfluss gibt, ist schon heute durch viele Arbeiten von Wissenschaftlern belegt.
Ein großes Problem mit den hormonaktiven Stoffen ist, dass es sehr viele unterschiedliche Stoffe gibt und in Studien meist nur einzelne Stoffe untersucht werden. Im Alltag haben wir aber häufig Kontakt mit mehreren hormonaktiven Stoffgruppen und es ist wahrscheinlich, dass sich die Auswirkungen dadurch noch verstärken.

Folgende Stoffe sind als endokrine Disruptoren bekannt und sollten möglichst gemieden werden:

Bisphenol A
(z.B.: in Kassenbons, Konservendosen, PET-Flaschen etc.)

Phthalate
(in Kosmetik, z.B.: oft in Haargel, Sonnenschutzmitteln und als Weichmacher in Kunststoffen aller Art)

Natürliche pflanzliche Hormone (Phytoöstrogene)
kommen zum Beispiel in Soya vor

Pestizide
einige Herbizide und Pestizide haben ebenfalls einen Einfluss

Triclosan
Ist ein chemisches Desinfektionsmittel und wird in vielen Dingen des alltäglichen Gebrauchs verwendet. Erkennen kann man solche Produkte oftmals daran, dass auf die Reduzierung von Bakterien hingewiesen wird (z.B. in der Werbung). Finden tut man Triclosan oft in Zahncreme, Seifen, Putzmitteln und teilweise sogar in Bekleidung, die z.B. mit „antibakteriell“ wirbt.

Steroidhormone
die im Sportbereich teilweise zur Leistungssteigerung genommen werden, schränken die Fruchtbarkeit ebenfalls ein.

Das Spermiogramm verbessern

Vom lahmen Schwimmer zum Befruchter ?

Es gibt durchaus viele Dinge, die man tun kann, um die Spermien zu verbessern. Die Möglichkeiten reichen von einfachen Änderungen des Lebensstils, besserer Versorgung mit Mikronährstoffen, medikamentösen Therapien bis zu medizinischen Eingriffen. Viele Studien zeigen, dass im Normalfall bereits ein angepasster Lebensstil und eine gute Versorgung mit den entscheidenden Nährstoffen einen großen Unterschied machen können. Nur in relativ seltenen Fällen sind wirklich Hormontherapien oder Operationen notwenig um das Spermiogramm zu verbessern.

Zuerst medizinische Gründe für ein schlechtes Spermiogramm ausschließen

Bevor ihr versucht das Spermiogramm mit natürlichen Mitteln zu verbessern, sollte ausgeschlossen werden, ob es einen medizinischen Grund für das schlechte Spermiogramm gibt, der behandelt werden könnte. Zum Beispiel ist das Spermiogramm bei einer Krampfader am Hoden (Varikozele) eingeschränkt. Bei 25 bis 40 Prozent der unfruchtbaren Männer ist dies der Grund für die Schwierigkeiten, da die Hoden durch die Krampfader erwärmt werden und dies den Spermien schadet. Eine Varikozele kann aber operativ behandelt werden und die Aussichten, dass dies das Spermiogramm verbessert sind gut.

Wie aus lahmen Schwimmern wieder echte Befruchter werden können:

1. Meide die Gefahren, die dein Spermiogramm schlechter machen (s.o.)

Es ist zwar nicht möglich gleich sein ganzes Leben umzukrempeln und alle Aspekte die im Abschnitt „Gefahren für deine Spermien“ aufgeführt sind zu vermeiden. Aber jeder Schritt in Richtung eines besseren Lifestyles für deine Spermien, macht einen Unterschied. Hauptsache man legt los und versucht etwas zu verändern.

2. Gib deinen Spermien die richtigen Nährstoffe um fit zu sein.

Generell ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung auch für zukünftige Väter hilfreich um ans Ziel zu kommen.
Allerdings gibt es einige Nährstoffe, die in Bezug auf die Qualität der Spermien eine besonders wichtige Rolle spielen:

Vitamin D

- spielt eine Rolle bei der Produktion und Reifung der Spermien und hat ebenfalls einen Einfluss auf die Testosteronproduktion

Calcium

- hat eine positive Wirkung auf die Morphologie der Spermien und beeinflusst damit das Potenzial der Spermien, eine Eizelle zu befruchten

Zink (5mg pro Tag) und Folsäure (66mg pro Tag)

- die Kombination aus Zink und Folsäure konnte in einer Studie die Konzentration der Spermien und ihre Morphologie um 60% verbessern

Antioxidantien

Antioxidantien sind Moleküle, die in der Lage sind freie Radikale zu deaktivieren. Sie führen damit zu einem Schutz der Erbinformationen in den Zellen. Es gibt unterschiedliche Vitamine und Mineralstoffe, die in unserem Körper als Antioxidantien wirken und damit die Zellen und ihre Erbinformationen schürten können. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass eine erhöhte Aufnahme solcher Vitamine und Mineralstoffe zu einer besseren Spermienqualität führen können.

- Selen
- Vitamin C
- Vitamin E
- Coenzym Q 10
- L-Carnitin

Gesunde Fettsäuren, wie Omega 3 und Omega 6

Eine höhere Aufnahme von Omega 3 und Omega 6 ungesättigten Fettsäuren, führte in mehreren Studien zu einer besseren Spermienentwicklung. Zusätzlich haben ungesättigte Fettsäuren auch einen antioxidativen Effekt.

3. Natürliche Mittel und Methoden die helfen.

Ginseng

Schon in den 1970er Jahren wurde in einer Studie gezeigt, dass Ginseng einen positiven Effekt auf die Spermatogenese (Spermienerzeugung) hat. Spätere Studien zeigten weiter, dass Ginseng die Anzahl und die Beweglichkeit von Spermien verbessert. Es wird vermutet, dass Ginsenoside an mehreren Stellen einen Einfluss auf die Hypothalamus-Hypophysen-Achse haben, die für die Regulation der Produktion wichtiger Hormone zuständig ist.

Akupunktur

In einer amerikanischen Studie aus dem Jahr 2005 führte eine fünfwöchige Akupunkturbehandlung (jeweils zwei Sitzungen pro Woche) bei Männern mit einem eingeschränkten Spermiogramm zu einer höheren Anzahl normal geformter Spermien. Die Studie zeigte, dass die Spermien der behandelten Männer anschließend deutlich weniger strukturelle Defekte aufwiesen, was auf eine gestiegene Qualität der Spermien hinweist. Zusätzlich waren nach der fünfwöchigen Behandlung mehr normal geformte Spermien im Ejakulat. Damit ist Akupunktur eine interessante Möglichkeit eine Kinderwunschbehandlung ohne die Gefahr von Nebenwirkungen zu unterstützen.

4. Lass dich auf Geschlechtskrankheiten testen.

Gonorrhoe und Chlamydien führen bei Frauen und bei Männern gleichermaßen zu Unfruchtbarkeit, wenn sie nicht behandelt werden. Daher ist es wichtig diese Krankheitsbilder auszuschließen. Falls doch eine Infektion mit einem der Krankheiten diagnostiziert wird (für die Untersuchung werden nur einfache Abstriche gebraucht), kann die Krankheit durch eine medikamentöse Therapie behandelt werden.

Hier gibt es noch eine interessante Studie zum Einfluss von Vitamin C auf die Spermien des Mannes.
35 Männer mit schlechtem Spermiogramm nahmen zweimal täglich 1000mg Vitamin C. Nach zwei Monaten wurden die Spermienparameter kontrolliert und es ergaben sich deutliche Verbesserungen in Spermienanzahl, Spermienbeweglichkeit (Motilität) und im Aussehen der Spermien (Morphologie). Die Studie empfiehlt daher die zusätzliche Einnahme von Vitamin C während einer Kinderwunschbehandlung.
Hier könnt ihr die Kurzbeschreibung der Studie lesen
Improvement in human semen quality after oral supplementation of vitamin C.[/vc_column_text][us_image image="1684" align="center"][vc_column_text]Die Ergebnisse dieser Studie, kann man leicht im Speiseplan unterbringen.
Es wurden 12 Studien zum Einfluss von Lycopin (roter Pflanzenfarbstoff) auf die Fruchtbarkeit verglichen. Dabei wurde herausgefunden, dass schon relativ geringe Mengen, dieses natürlichen Antioxidanz, die Qualität von Spermien verbessern konnten. Man geht davon aus, dass die schützende, antioxidative Wirkung von Lycopin dazu führt, dass die Spermien länger überleben und generell eine verbesserte Beweglichkeit und weniger Schäden des genetischen Materials zeigen (weniger DNA-Fragmentation). Um diesen Effekt zu erzielen, reichen schon relativ geringe Mengen, wie z.B. 150gr Tomaten oder 80gr Wassermelone. Lycopin hat dabei eine Besonderheit: es lässt sich in bereits erhitzten Produkten, wie Tomatensoße oder Ketchup in höheren Konzentrationen finden als in rohem Obst und Gemüse.
Hier gibt es die ganze Studie

Lycopene and male infertility

Quellen:

Gefahren für Spermien

Significant ongoing decline in sperm counts of Western men
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/07/170726110954.htm

Was macht Männer unfruchtbar?
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/unfruchtbarkeit-beim-mann-ia.html

Sperma in der Krise
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-07/fruchtbarkeit-mann-spermium-ejakulat

Impact of cigarette smoking on histone (H2B) to protamine ratio in human spermatozoa and its relation to sperm parameters
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.2047-2927.2014.00245.x/full

Phthalate - Machen Weichmacher unfruchtbar?
https://www.medizin-transparent.at/phthalate-machen-weichmacher-unfruchtbar

Hormonaktive Stoffe in der Umwelt
http://www.oekotoxzentrum.ch/media/2235/2012_hormonaktive_stoffe_de.pdf

Habitual alcohol consumption associated with reduced semen quality and changes in reproductive hormones; a cross-sectional study among 1221 young Danish men
http://bmjopen.bmj.com/content/4/9/e005462.short?g=w_open_unlocked_tab

Exploration of the Association between Obesity and Semen Quality in a 7630 Male Population
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0119458

BMI in relation to sperm count: an updated systematic review and collaborative meta-analysis
https://academic.oup.com/humupd/article/19/3/221/725245

Effects of Electromagnetic Radiation from a Cellular Phone on Human Sperm Motility: An In Vitro Study
https://s3.amazonaws.com/academia.edu.documents/31745090/CellPhonesAndSpermMotility.pdf?AWSAccessKeyId=AKIAIWOWYYGZ2Y53UL3A&Expires=1519473262&Signature=ZUt%2FMs8KTktQuXjZ36IrJ1XVh4U%3D&response-content-disposition=inline%3B%20filename%3DEffects_of_Electromagnetic_Radiation_fro.pdf

Wie kannst Du dein Spermiogramm verbessern

Relationship between standard semen parameters, calcium, cholesterol contents, and mitochondrial activity in ejaculated spermatozoa from fertile and infertile males.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15704520

The role of food supplements in the treatment of the infertile man
https://doi.org/10.1016/S1472-6483(10)61881-0

Vitamin D – dann klappt´s auch mit dem Kinderwunsch? Nahrungsergänzung hebt Sexualhormon-Spiegel beim Mann
https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4906104

Alternative Therapies for Male and Female Sexual Dysfunction
http://li123-4.members.linode.com/files/Alternative%20Therapies%20for%20Male%20and%20Female%20Sexual%20Dysfunction.pdf

Ginseng and male reproductive function
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3861174

Die Hypothalamus-Hypophysen-Achse: Ein biologisches Kontrollsystem
https://www.lecturio.de/magazin/hypothalamus-hypophysen-achse/

Quantitative evaluation of spermatozoa ultrastructure after acupuncture treatment for idiopathic male infertility
http://www.fertstert.org/article/S0015-0282(05)00591-1/pdf

Tripper (Gonorrhoe)
http://www.andrologie-experten.de/themen/geschlechtskrankheiten/tripper

Chlamydien
http://www.andrologie-experten.de/themen/geschlechtskrankheiten/chlamydien