Ein Bisschen Schwanger - Fünf Tipps für eine Pause vom Kinderwunsch

und wie Du damit sogar deine Chancen auf eine Schwangerschaft verbesserst.

Nach einem Jahr aktiven Kinderwunsch bin ich also das erste Mal richtig am Ende. 

Ich habe das Gefühl, ich kann nicht mehr. Die letzten Monate des immer wieder Hoffens, des Sex nach Plan und der dann folgenden Enttäuschung, wenn die Regel mal wieder pünktlich vor der Tür steht, haben mich Stück für Stück immer mehr frustriert.

Das schlechte Spermiogramm und die Diskussionen darüber, ob es nun wirklich so schlecht ist, oder ob nur ich glaube es wäre so schlecht, haben noch weiter Energie gekostet. 

Es geht mir schlecht, sehr schlecht… Ich merke wie es mir immer schwerer fällt mich aus dem monatlichen Loch, in das ich falle, wieder herauszuziehen. Aus meiner Jugend habe ich Erfahrungen mit Depressionen und nun bin ich an dem Punkt wo ich weiss, dass ich einen Strich machen muss, um nicht noch weiter in diesen negativen Strudel gezogen zu werden. Wenn die Tage immer dunkler werden, auch wenn die Sonne scheint, dann weiss ich, dass ich aktiv werden muss.

Hier kannst Du dir die Podcastfolge anhören:

Ein Klischee, aber es hilft!

Ich muss mich also bewegen…ich muss raus aus dem Hamsterrad und ich brauche einen neuen Fokus, der nichts damit zu tun hat, ob es im nächsten Monat zwei Striche auf einem Schwangerschaftstest gibt.

Ich bin 34 Jahre alt und auch wenn das nicht mehr jung ist, habe ich doch das Gefühl, dass noch etwas Zeit ist. 

Zeit für eine Pause…um einfach wieder Luft zu holen und um dem Herz ein bisschen Ruhe zu gönnen.

Und trotzdem ist da so viel Liebe, die raus will…so viel Liebe, die auf dieses kleine Wesen wartet, das nun einfach nicht kommt.

Ich weiss nicht mehr wie es dazu kam und irgendwie ist es so ein Klischee, dass es fast schon peinlich ist…aber wir haben dann beschlossen, dass wir mit einem Hund das Eltern sein schon einmal üben könnten.

Und es fühlte sich von Anfang an total richtig an. Es war wie ein positiver Magnet, der alle dunklen Gedanken und Gefühle an sich riss und sie einfach neutralisierte.

Ab der Entscheidung meine Aufmerksamkeit erstmal auf etwas Neues zu richten, ging es mir besser. Wir fanden schnell unser zukünftiges Familienmitglied auf vier Pfoten und nach ein paar Wochen, die wir noch warten musste, zog dieses kleine wuselige Etwas bei uns ein und wir hatten erstmal alle Hände voll zu tun. Endlich hatte all die Liebe ein neues zu Hause und wir konnten den Kopf wirklich frei bekommen. Natürlich war da im Hinterkopf immer noch die Hoffnung, dass der Androloge vielleicht recht behielt und wir auch auf normalem Wege schwanger werden könnten…aber diese leise Hoffnung, die sich gerade in der hintersten Ecke verkrochen hatte, wurde von all dem neuen Leben überlagert.

Ein weiteres Projekt war dann unsere Hochzeit, denn bis dahin lebten wir einfach nur zusammen, es gab also eine Menge zu tun und es vergingen einige Monate bis wir den Blick wieder zurück auf unseren Kinderwunsch richteten.

Pausen machen Sinn und müssen sein.

Auch im weiteren Verlauf unserer Kinderwunschbehandlung haben wir immer wieder Phasen gehabt, die wir als Pause für uns genutzt haben.

Die Chancen einer Kinderwunschbehandlung liegen etwa bei 20-30% pro Behandlungszyklus. Also ist es wahrscheinlich, dass man mehrere Versuche benötigt, bis man Erfolg hat. Man muss sich also auf eine längere Reise einstellen und dabei spielt besonders die Psyche eine sehr große Rolle. Für mich war das Körperliche gut auszuhalten, ich hatte zum Glück relativ wenig Nebenwirkungen durch die Medikamente und die Operationen etc. habe ich ebenfalls ganz gut wegstecken können.

Das sah auf der psychischen Seite schon anders aus. Die Behandlung wirft einen in eine emotionale Achterbahn, wo sich Hoffnung und Zuversicht teilweise täglich mit Verzweiflung, Wut und Traurigkeit abwechseln.

Diese großen Gefühlsschwankungen waren für mich eine wirklich große Herausforderung.

Die 14 tägige Warteschleife zwischen Transfer und Bluttest ist schon schwer zu ertragen und ist an sich schon ein Wechselbad der Gefühle…ist dann der Bluttest mit einem niedrigen HCG-Wert positiv, geht die Warteschleife in die Verlängerung. Die Wahrscheinlichkeit, dass es gut ausgeht ist zwar leider klein, aber die Hoffnung stirbt beim Kinderwunsch immer erst zuletzt…und das ist auch gut so.

Aus heutiger Sicht würde ich allerdings trotzdem einiges anderes machen, denn es ist möglich diese Pausen noch deutlich effektiver zu nutzen.

5 Tipps für deine Pause vom Kinderwunsch

1. Das Spermien-Power-Programm

Spermien brauchen etwa 3 Monate um neu gebildet zu werden. Daran sieht man, dass jeder Versuch über den Lebensstil oder zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel etc. eine bessere Spermienqualität zu erreichen, Zeit braucht. Es macht also Sinn die Pause mit einem „Spermien-Power-Programm“ zu verbinden.

2. Das Eizellen-Power-Programm

Auch wenn die Eizellen einer Frau sich schon seit ihrer Geburt in den Eierstöcken befinden, kann man durch eine ausgewogene Ernährung und z.B. einer Veränderung des Lebensstils (aufhören zu rauchen, Gewichtsabnahme o.Ä.) eine Verbesserung der Eizellqualität erreichen.

Darüberhinaus gibt es eine ganze Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Eizellqualität positiv beeinflussen. Die Dosierung im Eizellen-Power-Programm stützt sich auf Studien, die im Bereich des Kinderwunsches gemacht wurden und die einen positiven Effekt verzeichnen konnten.

Neben diesen Möglichkeiten kann man auch noch das Hormon DHEA einnehmen, um die Eizellqualität zu steigern. Besonders in den USA wird DHEA im Rahmen von Kinderwunschbehandlungen häufig eingenommen. Allerdings muss hier die Begleitung durch einen Arzt erfolgen, da die DHEA-Blutwerte regelmäßig geprüft werden sollten, damit die Dosis dementsprechend angepasst werden kann. Eine zusätzliche DHEA Einnahme macht nur Sinn, wenn auch wirklich ein DHEA-Mangel vorliegt (die optimalen Werte während der Kinderwunschzeit liegen etwa bei 165-290 µg/dl).

3. Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Akupunktur und die Behandlung mit Kräutern der traditionellen chinesischen Medizin können im Bereich des Kinderwunsches eine wirklich gute Ergänzung zu einer medizinischen Behandlung sein. Es gibt einige Studien, die die Wirksamkeit belegen. Allerdings braucht es einige Zeit, bis der Körper mit sanften Verfahren wie der Akupunktur wieder ins Gleichgewicht gebracht werden kann. Auch die Kräuter, die man täglich nimmt, entfalten ihre Wirkung erst nach einigen Wochen und können dann die Chancen einer Kinderwunschbehandlung positiv beeinflussen.

4. Eine Bauchspiegelung/Gebährmutterspiegelung machen lassen

Besonders wenn man schon mehrere ICSI oder IVF Zyklen ohne Erfolg hinter sich hat, macht es Sinn sich näher mit möglichen Problemen zu beschäftigen. Allerdings brauchen die meisten zusätzlichen diagnostischen Maßnahmen einen gewissen Vorlauf und teilweise auch eine Zeit der Erholung hinterher.

Es macht Sinn nach einer gewissen Zeit eine Bauchspiegelung (meist mit einer gleichzeitigen Gebährmutterspiegelung) zu planen, da es viele Krankheitsbilder gibt, die zwar keine Beschwerden auslösen, die aber das Schwanger werden sehr erschweren können, dazu gehören z.B.:

– Verwachsungen im Bauchraum

- Ausserhalb der Gebärmutter wachsende Gebärmutterschleimhaut (Endometriose),

– eine ungünstig geformte Gebärmutter (Uterus Unicornis oder Uterus Bicornis) oder

– mit Wasser gefüllte Eileiter (Hydrosalpinx).

Zusätzlich wird bei einer Bauchspiegelung idealerweise die Durchgängigkeit der Eileiter geprüft und mögliche Verklebungen können teilweise sogar gelöst werden. So gibt es einige Paare, die nach einer Bauchspiegelung doch noch auf natürlichem Wege schwanger werden.

5. Die Immunologie abklären lassen

Besonders wenn es schon mehrfach zu kurzen Schwangerschaften oder biochemischen Schwangerschaften gekommen ist, macht es Sinn möglichen immunologischen Problemen auf den Grund zu gehen. Viele Kinderwunsch-Kliniken „glauben“ nicht daran, dass die Immunologie im Bereich der Kinderwunschbehandlung eine große Rolle spielt, daher muss man sich als Patient möglicherweise sogar selbstständig um eine Abklärung immunologischer Einflussfaktoren kümmern.

Eine Koryphäe auf dem Gebiet ist Frau Dr. Sylke Reichel-Fentz. Sie hat schon vielen hoffnungslosen Paaren, auch im fortgeschrittenen Alter, doch noch zu einem eigenen Kind verholfen. Daher sind die Wartezeiten in ihrer Praxis auch dementsprechend lang (ich denke man muss mit mindestens 6 Monaten Wartezeit auf ein Ergebnis rechnen). Auch wenn dieser Zeitraum für eine Pause schon eher zu lange ist (je nachdem wie alt man ist) kann man zumindest einen Teil der Wartezeit als Pause vom Kinderwunsch nutzen.

Bei Kliniken die im Bereich der Immunologie gut informiert sind und für ihre Patienten eine Abklärung der Standardparameter anbieten, geht das natürlich schneller, hier werden aber deutlich weniger Parameter geprüft als bei Frau Dr. Reichel-Fentz.

Bei den häufigen immunologischen Problemen, wie z.B. dem

Antiphospholipid-Syndrom, reicht aber auch die einfache immunologische Diagnostik und darauf aufbauende medikamentöse Therapie.

Weitere Praxen, die ebenfalls eine immunologische Diagnostik anbieten:

Herr Dr. Pfeiffer in Düsseldorf

Frau Dr. Graf in Leipzig

Das sind also einige Dinge, die man in eine Pause vom Kinderwunsch einbauen kann, damit es nicht „nur“ eine Pause ist.

Und was macht man sonst in der Pause?

Hier gibt es natürlich nicht den einen Weg…jede Frau und jeder Mann müssen hier nach Dingen suchen, die einfach gut tun. Denn das ist im Grunde das Allerwichtigste!

Ich denke hier macht einfach alles Sinn, was neuen Mut und neue Kraft gibt. Hier kommt es darauf an, was in den Monaten des Kinderwunsches vielleicht irgendwie hinten runter gefallen ist. Treffen mit Freunden, Hobbys für die man keine Zeit mehr gefunden hat.

Das mag für den einen ein Malkurs sein, der einen auf andere Gedanken bringt und auch mit anderen Menschen zusammen oder wie es bei uns war, ein neuer Lebensabschnitt mit einem neuen Familienmitglied, das eine Zeitlang die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Hauptsache man findet wieder Spaß am Leben und die fröhlichen Momente überwiegen eine Zeitlang. Auch wenn es nicht möglich ist den Kinderwunsch in dieser Zeit zu „vergessen“, kann man doch versuchen Gedanken in diese Richtung ganz aktiv zur Seite zu schieben und die Aufmerksamkeit auf schöne Dinge zu richten. Immer in dem Wissen, das es eine Pause ist und kein Abschied!

Click Here to Leave a Comment Below

Clarissa - März 27, 2018 Reply

Huhu liebe Katharina,

Hut ab, was ihr alles bereits durchgemacht habt. Ich habe davor sehr großen Respekt und bewundere eure Stärke. Gerade auch um eine Pause einzulegen, benötigt es viel an Kraft und Willensstärke. Obwohl es bei uns im ersten Jahr auf natürlichem Wege geklappt hat – und glaube mir, ich wurde schon nach einem 3/4 Jahr völlig verrückt, nicht auszudenken, was ihr durchgemacht habt – funktionierte es natürlich “genau” in dem Monat, als wir besagte Pause einlegten. Keinen Sex nach Kalender. Keine Ovulationsstäbchen. Keine Temperaturkurve. Keine Globulis oder Wundertees.

Von daher kann ich deinem Blogbeitrag nur zustimmen. Die Psyche muss gesund sein und deine Tipps, diese Pause sinnvoll zu nutzen, finde ich klasse.

Ganz liebe Grüße

    Katharina Jozefak - März 27, 2018 Reply

    Hallo Clarissa,
    vielen Dank für dein tolles Feedback 🙂

    Das hört man ja sehr oft, dass gerade wenn man den Druck raus nimmt, es dann doch klappt.
    Allerdings kommt es hier natürlich darauf an, ob körperliche Gründe für das Ausbleiben einer Schwangerschaft vorliegen.
    Für uns war einfach das Abschalten und das “Herausgehen aus der Situation” wichtig, auch wenn die Zeit einem immer im Nacken sitzt. Wenn wir das nicht gemacht hätten, dann hätte ich die Zeit wohl psychisch noch schlechter überstanden (und es war so auch schon grenzwertig).

    ich freue mich für euch, dass es in eurer Pause dann geklappt hat!!

    Alles Liebe für dich,
    Katharina

Leave a Reply: